T

  • Tachykardie: das Herz schlägt zu schnell, der Puls liegt in Ruhe bei über 100 Schlägen pro Minute

  • Tachypnoe: gesteigerte Atemfrequenz durch erhöhten Sauerstoffbedarf

  • Taschenklappen / Semilunarklappen; liegen jeweils zwischen Kammer und Ausstromgefäß, Rechts: Pulmonalklappe, Links: Aortenklappe

  • Tawara-Schenkel: Teil des Reizleitungssystems im Herzens zwischen His-Bündel und Purkinje-Fasern

  • TCPA / TCPC: totale cavopulmonale Anastomose/Konnektion, siehe Fontan-Operation

  • TEE: Ultraschalluntersuchung, bei der ein Endoskop mit einem eingebauten Schallkopf in die Speiseröhre eingeführt wird, das Herz kann so aus nächster Nähe untersucht werden

  • Telemetrie: Datenübertragung vom Herzschrittmacher über die Telefonleitung zu einem spezialisierten Zentrum, das Auslesen erfolgt mit einem Gerät, das der Patient auf dem Schrittmacher auflegt

  • TGA: Transposition der großen Arterien

  • Thorakotomie: chirurgische Eröffnung des Thorax durch einen Schnitt im Rippenzwischenraum

  • Thorax: Brustkorb

  • Thrombolyse: Auflösen eines Blutgerinnsels durch Medikamente/Enzyme

  • Thrombose: Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einem Gefäß bildet

  • Thromboseprophylaxe: Maßnahmen, die der Bildung eines Thrombus entgegenwirken, z. B. gerinnungshemmende Medikamente wie ASS, Heparin oder Marcumar

  • Thrombozyten: Blutplättchen, Teil der körpereigenen Blutgerinnung

  • Thrombus: Blutgerinnsel in einem Blutgefäß

  • TOF engl.: Tetralogy of Fallot; Fallotsche Tetralogie

  • Transanulärer Patch: Erweiterung eines Ausflusstraktes des Herzens unter Verwendung eines Kunststoffflickens, der über den Klappenring bis in das nachfolgende Blutgefäß eingenäht wirdTransatrial durch den Vorhof hindurch, den Vorhof eröffnend; bezeichnet chirurgischen Zugangsweg zum Herzinneren

  • Transfusion: Blutübertragung

  • Transplantat: ein Organ oder Gewebeteil, das vom Spender in den Empfänger verpflanzt wird

  • transponiert: umgekehrt, vertauscht stehend

  • Trikuspidalinsuffizienz: Undichtigkeit der Trikuspidalklappe des Herzens, während der Auswurfphase kommt es zu einem Rückfluss von Blut aus der rechten Herzkammer in den rechten Vorhof

  • Trikuspidalklappe: Herzklappe zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer, aus drei (lat. tri) Segeln (lat. Cuspis= Zipfel, Spitze) bestehend

  • Trikuspidalklappenatresie:  Herzfehler, bei dem die Trikuspidalklappe verschlossen ist, die rechte Herzkammer infolgedessen unterentwickelt. Immer einhergehend mit einem Vorhofscheidewanddefekt (ASD) , über den das sauerstoffarme Blut vom rechten in den linken Vorhof und die linke Herzkammer gelangt und dann über einen vorhandenen Kammerscheidewanddefekt (VSD) in die Ausflussbahn der rechten Herzkammer. Oft mit Verengung der Pulmonalklappe

  • Trikuspidalklappeninsuffizienz: Unfähigkeit der Trikuspidalklappe, sich vollständig zu schließen; das Blut fließt während der Anspannung der Herzkammer wieder in den rechten Vorhof zurück, dadurch verminderter Auswurf in den Lungenkreislauf

  • Trikuspidalklappenstenose: Herzklappenfehler, bei dem die Öffnung der Trikuspidalklappe eingeengt ist

  • Trommelschlegelfinger: Deutlich sichtbare Verbreiterung von Finger- und Zehenendgliedern als Symptom bei bestimmten Erkrankungen, insbesondere Herz- oder Lungenkrankheiten, bei denen es infolge einer Sauerstoffunterversorgung in den Fingerendgliedern zur Neubildung von Kapillaren kommt

  • Truncus Pulmonalis: Lungenstamm; elastische, herznahe Arterie und der gemeinsame Stamm der zur Lunge führenden Arterien (Arteriae pulmonales), welche sauerstoffarmes Blut transportieren

  • Tubus: Beatmungsschlauch

  • Turbulenz: Verwirbelung der Blutströmung in einem Blutgefäß