K

  • Kammerflattern: Herzrhythmusstörung, rasche Folge relativ regelmäßiger Herzkammeraktionen mit einer Frequenz von 200 bis 350/Min

  • Kammerflimmern: lebensbedrohliche pulslose Herzrhythmusstörung, bei der in den Herzkammern ungeordnete Erregungen ablaufen und der Herzmuskel sich nicht mehr geordnet kontrahiert, somit wird kein Blut ausgeworfen, es droht eine massive Unterversorgung des Gehirns und der Organe

  • Kammerscheidewanddefekt: siehe Ventrikelseptumdefekt

  • Kapillaren: feines Netzwerk aus Blutgefässen in den meisten Organen und Geweben des Körpers

  • Kardiogener Schock: die Pumpleistung des Herzens nimmt in kurzer Zeit drastisch ab, es kommt zu lebensbedrohlichen Sauerstoffmangelzuständen, Organ-/Gehirnmangeldurchblutung

  • Kardiomegalie: starke Vergrösserung des Herzens

  • Kardiomyopathie: (meist) chronische fortschreitende Erkrankung des Herzmuskelgewebes; führt zu Einschränkung der Pumpfunktion

  • Kardioplegie: durch eine kaliumhaltige Flüssigkeit künstlich hervorgerufener Herzstillstand, der Kreislauf wird durch die Herz-Lungen-Maschine aufrechterhalten

  • Kardiovaskulär: Herz- und Gefäßsystem betreffend

  • Kardioversion: siehe Defibrillation

  • Karditis: Sammelbegriff für entzündliche Erkrankungen des Herzens

  • Karotis/Arteria carotis: Halsschlagader

  • Katheter: Röhrchen oder Schläuche verschiedener Durchmesser aus Kunststoff, Gummi, Silikon, Metall oder Glas, mit denen sondiert, entleert, gefüllt oder gespült werden können

  • Katheterisierung: Einführen eines Katheters

  • Kava-Katheter: siehe Zentraler Venenkatheter

  • Kawasaki-Syndrom: Hochentzündliche Erkrankung mit Gefäßentzündungen; gefürchtete Komplikation: Bildung von Aussackungen (Aneurysmen) in den Herzkranzgefäßen

  • Keloid: wulstartige, harmlose Wucherungen der Haut, wucherndes Narbengewebes

  • Kent-Bündel: zusätzliche (akzessorische) Verbindung an unterschiedlichen Stellen zwischen Herzvorhof und -kammer mit einer höheren Erregungsleitungsgeschwindigkeit als der AV-Knoten, bewirkt die vorzeitige Erregung von Teilen der Kammermuskulatur (Wolff-Parkinson-White-Syndrom)

  • Kernspintomographie / Magnetresonanztomographie, MRT:  bildgebenes Verfahren zur Darstellung der inneren Organe und Gewebe mithilfe von Magnetfeldern und Wellen im Radiofrequenzbereich

  • Kinking: Knickbildung in Blutgefäßen, entsteht durch eine Verlängerung (Elongation) und Degeneration (z.B. durch Arteriosklerose) von Blutgefäßen im Alter oder angeboren

  • Klappeninsuffizienz: Undichtigkeit einer Herzklappe, es kommt zu einem Rückfluss von Blut Klappenstenose angeborene oder erworbene Verengung einer Herzklappe; zu wenig Blut fließt unter großem Druck durch die verengte Klappe; führt je nach Lokalisation und Ausprägung zu Kreislaufstörungen und einer Herzinsuffizienz

  • Kleiner Kreislauf: siehe Lungenkreislauf

  • Koarktation: Einengung (= Stenose) der großen Körperschlagader, Aortenisthmusstenose

  • Kollateralen: Kleine Blutgefäße, die neben dem Hauptgefäß dasselbe Versorgungsgebiet erreichen, bei Unterbrechung des Hauptgefäßes bleibt die Blutversorgung gewährleistet (Kollateralkreislauf = Umgehungskreislauf); unerwünscht bsp.bei Patienten mit Fontankreislauf, der durch die Kollateralen umgangen wird

  • Kommissur: Klappensegelränder; Einschnitte zwischen den Segeln einer Herzklappe. Aorten-, Pulmonal- und Trikuspidalklappe haben drei, die Mitralklappe zwei Kommissuren

  • Kommissurotomie: Erweiterung verwachsener Herzklappen durch Trennung der verschmolzenen Kommissuren (Klappensegelränder)

  • Kompletter AV-Kanal: komplexer angeborener Herzfehler, fehlendes Schweidewandgewebe im Bereich der Scheidewände von Vorhöfen und Herzkammern, oft auch Fehlbildung der Klappen zwischen Vorhöfen und Herzkammern Komplexer Herzfehler umfassende Fehlbildungen des Herz-Gefäßsystems, meist schwere Einwirkungen auf das Herzkreislaufsystem

  • Konduit: siehe Conduit

  • Konnektion: Verbindung

  • konotrunkal: betrifft den Bereich der Ausflussbahn der Herzkammern

  • Kontraktilität: Fähigkeit von Organen und Geweben, sich zusammenzuziehen

  • Kontraktion: aktive Anspannen, die Verkürzung oder das Zusammenziehen eines Muskels oder eines muskulären Organs (Herz, Harnblase)

  • Koronararterien /Koronargefäße: Arterien bzw. Venen, die den Herzmuskel mit Blut versorgen oder dieses aus ihm abführt, sind kranzförmig um das Herz angeordnet (Herzkrankzgefäße)

  • Körperkreislauf: großer Kreislauf, führt das sauerstoffreiche Blut aus der linken Herzkammer über die große Körperschlagader (Aorta) zu den Organsystemen

  • Körperschlagader: siehe Aorta

  • Korrektur-OP: Herzoperation, bei der Verhältnisse wie beim gesunden Herzen erreicht werden können (Gegensatz: Palliativ-OP)

  • Kreislauftrennung: Trennung von Lungenkreislauf (= Pulmonalkreislauf) und Körperkreislauf (= System-); Ziel einer definitiven Korrektur-OP bei komplexen angeborenen Herzfehlern, die zu einer Vermischung von sauerstoffreichem und sauerstoffarmen Blut führen