I

  • ICD: siehe AICD

  • Immunsuppression: medikamentöse Unterdrückung der Abwehrreaktionen des Empfängerorganismus gegen ein körperfremdes Spenderorgan

  • Implantat: im Körper eingepflanztes künstliches oder natürliches Material, das permanent oder zumindest für einen längeren Zeitraum dort verbleiben soll

  • Infarkt: Absterben von Gewebe (Nekrose) infolge einer Sauerstoffunterversorgung (Hypoxie) durch unzureichenden Blutzufluss (Ischämie)

  • Infundibulum:  lat. Trichter; Teil der rechten Herzkammer, trichterförmiger Übergangvom rechten Ventrikel in die Pulmonalarterie

  • Infundibulumstenose: Verengung zwischen rechter Herzkammer und Pulmonalklappe durch krankhaft verdicktes Muskelgewebe

  • INR-Wert (engl. International Normalized Ratio): dient der Kontrolle bei Gerinnungshemmung durch Medikamente (Marcumar)

  • Intervention: medizinischer Eingriff, z. B. im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung (interventionelle Herzkathetertechnik)

  • Interventionelle Herzkathetertechnik: Herzkatheteruntersuchung, bei der ein gezielter Eingriff an einem Gefäß oder einer Herzklappe vorgenommen wird

  • Intima: innerste Schicht der Gefäßwand

  • intrakardial: Innerhalb des Herzens

  • intubation: Einführen eines Beatmungsschlauches durch Mund oder Nase bis in die Luftröhre zur Beatmung während einer Narkose bei Operationen oder auf Intensivstation

  • Inzision lat. Einschnitt: Durchtrennen von Haut und Weichgeweben bei operativen Eingriffen

  • Ischämie: Blutleere, Unterversorgung eines Organs oder Gewebes aufgrund mangelnder Blutzufuhr